Laborschule Dresden setzt Zeichen: Schüler sind „fußaktiv“

Umweltbürgermeisterin würdigt am Freitag, den 30. September 2016, gemeinsame Aktion des Verkehrsclubs Deutschland und des Omse e.V.

Am letzten Schultag vor den Herbstferien kommt Umweltbürgermeisterin Eva Jähnigen in die Laborschule Dresden und zeichnet im Rahmen der jüngst zu Ende gegangenen Europäischen Woche der Mobilität die fußaktivste Lerngruppe der Laborschule Dresden aus. Schule, Pädagog*innen und Schüler*innen sind dabei auf den „Zug“ des ökologischen Verkehrsclubs Deutschland aufgesprungen, welcher im Vorfeld der Aktion Schulen und Kindergärten dazu aufrief, den Schulweg oder den Weg zur Kita mindestens eine Woche lang möglichst umweltbewusst zu gestalten.

„Wir haben uns der Aktion „Zu Fuß zur Schule“ herzlich gern angeschlossen und wollen damit bei unseren Kindern als auch in den Elternhäusern weiter für ein verantwortungsbewusstes Handeln werben“, so Stephan Schulze, Schulleiter der Laborschule in Dresden-Gorbitz. „Unser Schulkonzept setzt ganz stark auf die Eigeninitiative unserer Schüler*innen und wir haben als freie Schule einen größeren Einzugsbereich.  Da die Kinder und Jugendlichen zum Teil von weiter her kommen, liegt uns auch das Thema umweltgerechte Mobilität am Herzen“, so Schulze weiter. Nicht zuletzt bewirbt sich die Laborschule derzeit um die Teilnahme an der Initiative „Klimaschulen in Sachsen“.

Andreas Schäfer, Geschäftsführender Vorstand des Omse e.V. (freier Träger der Laborschule): „Wir sind gerade dabei, das Schulhaus Schritt für Schritt zu sanieren. Der verantwortungsvolle Umgang mit den Ressourcen ist uns in diesem Zusammenhang wichtig. Perspektivisch bedeutet das auch, das unmittelbare Umfeld mit neuen Radabstellanlagen so zu gestalten, dass die Kinder und Jugendlichen gerne zu Fuß oder mit dem Rad auch über weitere Entfernungen zu uns kommen. Die Straßenbahn hält ja zusätzlich direkt vor der Tür!“

Clemens Kahrs, Dresdner im Vorstand des Landesverbandes Elbe-Saale des Verkehrsclubs Deutschland e.V. ergänzt: „Jährlich kommen in Deutschland rund 10.000 Schüler*innen auf dem Weg zur Schule durch so genannte „Elterntaxis“ zu Schaden. Ein nicht unerheblicher Anteil der Unfälle davon passiert im unmittelbaren Umfeld von Schulen durch Eltern, die ihre Kinder bis vors Schultor bringen und damit unbeabsichtigt andere gefährden. Wenn mehr zu Fuß oder dem Fahrrad zur Schule kommen, hilft das allen! Nicht zuletzt wird damit die Selbstständigkeit gestärkt.“

Die Beigeordnete für Umwelt und Kommunalwirtschaft Eva Jähnigen kommt am Freitag, den 30. September um 13 Uhr im Rahmen der so genannten „Großen Feierstunde“ in die Aula der Laborschule Dresden. Zu den Feierstunden kommen alle Schüler von der 1. bis zur 12. Klasse zusammen, gestalten ein gemeinsames Programm und lassen die vergangenen Wochen Revue passieren.

Informationen zur Schule finden Sie auch im Internet unter www.laborschule-dresden.de