Öffentlicher Nahverkehr: „Einfach muss es sein!“

VCD untersucht Zugangshindernisse im öffentlichen Personennahverkehr (ÖPNV) im  Landkreis Meißen

Die Nutzung von Bussen und Bahnen muss neben einem guten Fahrplanangebot und günstigen Preisen einfach sein, sonst ist sie nicht attraktiv. Wie leicht oder schwer es die Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) und der Verkehrsverbund Oberelbe (VVO) ihren Fahrgästen machen, wird jetzt in einem Projekt des ökologischen Verkehrsclubs VCD überprüft. Der Landkreis Meißen ist dabei die sechste Region, die vom VCD unter die Lupe genommen wird.

Ziel der Untersuchung ist es, Zugangshindernisse zum ÖPNV abzubauen. Deshalb liegt das Augenmerk auf den weichen Faktoren, wie zum Beispiel der Übersichtlichkeit zu Ticketpreisen und Tarifbedingungen, dem Angebot von Informationen an Haltestellen und in Fahrzeugen oder auch auf den Erschwernissen für mobilitätseingeschränkte Menschen. Unnötige Barrieren, die eine Nutzung der Bussen und Bahnen hemmen, sollen aufgedeckt und Maßnahmen abgeleitet werden, damit sich mehr Menschen für den Nahverkehr gewinnen lassen.

Gregor Kolbe, VCD-Projektleiter von »Einfach einsteigen – Zugänglichkeitscheck des ÖPNV«: „Über Nutzung oder Nichtnutzung des ÖPNV entscheiden zum großen Teil die weichen Faktoren. Genau an diesem Punkt möchten wir ansetzen und Verbesserungspotentiale identifizieren, um diese den Nahverkehrsunternehmen und Kommunen zu spiegeln. Das Ziel dahinter ist es, den ÖPNV insgesamt leichter nutzbar und attraktiver zu machen.

Am heutigen Freitag, den 26. Juni 2015, wird das Projektteam des VCD im Landkreis Meißen Haltestellen, Fahrzeuge und Verkaufsstellen, aber auch die Internetauftritte der VGM sowie des VVO testen. Zudem werden die Verknüpfungen mit anderen Verkehrsmitteln im Untersuchungsgebiet geprüft.

Lutz Dressler vom VCD Landesverband Elbe-Saale ergänzt: „Mit dem Verkehrsverbund Oberelbe stehen wir bereits in einem konstruktiven Dialog und hoffen dies ausbauen zu können, ganz im Sinne der Fahrgäste. So halten wir zwar weiterhin den Beschluss die Bahn Döbeln-Meißen durch ein neues Busnetz zu ersetzen für falsch, andererseits ist das Engagement für den Bahnhof Radebeul Ost zu loben. Dass unsere Ideenliste für Radebeul Ost vom VVO ebenfalls als Ansporn verstanden wird, zeigt, dass wir auf einem guten Weg sind.“

Die Ergebnisse der insgesamt sechs Untersuchungen aus Köln, Hannover, Lutherstadt Wittenberg und Bamberg sowie der Landkreise Meißen in Sachsen und dem hessischen Vogelsbergkreis, werden im Herbst dieses Jahres präsentiert. Darüber hinaus können sich Interessierte ab sofort an einer bundesweiten Online-Umfrage zur Benutzerfreundlichkeit des ÖPNV beteiligen und ihren ÖPNV vor Ort unter http://www.vcd.org/oepnv-check.html bewerten. Hinweise zu innovativen Lösungen aus anderen Städten sollen so zu einem deutschlandweiten Best-Practice-Transfer beitragen.

Das VCD-Projekt „Einfach einsteigen – Zugänglichkeitscheck des ÖPNV“ wird vom Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit und dem Umweltbundesamt gefördert.