Aufwertung für Leipzigs Nordwesten

Verkehrsclub Deutschland (VCD) begrüßt Umbaupläne für die Georg-Schumann-Straße

Der VCD begrüßt die Pläne der Stadt Leipzig für den Umbau der Georg-Schumann-Straße. Sie sehen vor, den Autoverkehr in jede Richtung einspurig zu führen. Daneben soll es einen Fahrradstreifen geben. Parkplätze und Fußweg werden nicht eingeschränkt.

Am Rande der Öko-Fete im Clara-Zetkin-Park erklärte Kerstin Dittrich am Sonntag für die Leipziger VCD-Ortsgruppe: „Der VCD befürwortet einen fahrradgerechten Ausbau der Georg-Schumann-Straße bis zur Pittlerstraße und schlägt Nachbesserungen des Konzepts vor: Dort, wo die Radspur bedingt durch Ampeln unterbrochen ist, sollte vor den Autos eine Aufstellfläche für die Radfahrerinnen und Radfahrer entstehen. Die würden dann bei Grün noch vor den Autos starten und niemand könnte sie übersehen.“
Das Konzept kommt ohne Umbaumaßnahmen allein mit Farbmarkierungen aus. Das zeige, so Kerstin Dittrich, dass mit sehr geringem Aufwand ein Mehr an Sicherheit für Radfahrerinnen und Radfahrer gewährleistet werden könne. Dittrich weiter: „Aus einer lauten Ausfallstraße wird somit ein öffentlicher Raum für alle. Das wertet Leipzigs Nordwesten insgesamt auf. Daher ist nicht nachvollziehbar, dass der Umbau stadtauswärts an der Slevogtstraße enden soll.“